Berta von Suttner Privatuniversität St. Pölten

Ausgehend von Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften leistet die Bertha von Suttner Privatuniversität mit ganzheitlichem Ansatz Beiträge zu gesellschaftlichen Herausforderungen.

Seit 2019 werde 3 Studienrichtungen und seit 2020 4 weitere angeboten, die sich noch in Akkreditierung befinden:

  • Psychosoziale Interventionen: Das Bachelorstudium Psychosoziale Interventionen stellt den ersten großen Schritt innerhalb der Psychotherapieausbildung dar. Es bildet die Basis für das darauf aufbauende Masterstudium zum Psychotherapeuten oder zur Psychotherapeutin und ist in seiner berufsbegleitenden Form einzigartig in der Österreichischen Hochschullandschaft.
  • Psychotherapie: Das Master Studium vermittelt professionelle, reflexive Handlungskompetenzen und führt zur Zuerkennung der Berufsberechtigung durch das Österreichische Gesundheitsministerium.
  • Soziokulturelle Arbeit: Der Bachelorstudiengang Soziokulturelle Arbeit bereitet mit praxisorientierten und innovativen Inhalten auf Arbeitsfelder im Schnittfeld von gemeindebezogener Erwachsenbildung, der Kultur- und Kunstszene und den Sozial-und Humanwissenschaften vor. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf kunstanalogen Methoden. Mit dem neu konzipierten Studienprogramm reagiert die Bertha von Suttner  Privatuniversität auf bisher fehlende Angebote in der österreichischen Bildungslandschaft.
  • Soziale Arbeit: Soziale Arbeit befähigt, unterstützt und ermutigt Menschen so, dass sie die Herausforderungen ihres Lebens bewältigen, sich ihre Würde erhalten und ihr Wohlergehen verbessern können. Sozialarbeiter*innen richten sich dabei an Einzelne, Gruppen und Gemeinwesen. Basierend auf empirischen Erkenntnissen zu den Folgen sozialer Ungleichheit und Benachteiligung erarbeiten wir Hilfepläne für Individuen aber auch Programme für Entscheider*innen und Verantwortliche. Für künftige Studierende bietet die Bertha von Suttner Privatuniversität individuelle Eintrittstermine sowie ein vereinfachtes Aufnahmeverfahren.
  • Transformatives Inklusionsmanagement: Inklusion setzt auf die Gestaltung von nachhaltigen und resilienten Gemeinschaften. Der Studiengang geht davon aus, dass Inklusion einen Musterwechsel voraussetzt. Das bedeutet eine Abkehr vom Optimieren bestehender Organisationen und Strukturen hin zu einer Praxis, Inklusion als Zukunftsprojekt zu denken. Von Menschen in Führungsverantwortung verlangt dies, dass sie sowohl klassische Konzepte und Methoden des Sozialmanagements beherrschen als auch diese neu und kreativ denken und gestalten können. Eine solche Beidhändigkeit wird Studierenden im Rahmen dieses Studiengangs in Theorie und Praxis vermittelt.Der interdisziplinäre Studiengang richtet sich an Absolvent*innen unterschiedlicher sozial-, human-, erziehungs- und wirtschaftswissenschaftlicher Bachelor- oder Diplomstudien, die bereits eine begleitende, koordinierende oder leitende Funktion innehaben oder eine solche anstreben.
  • Betriebswirtschaft und Soziale Innovation: Der Studiengang reagiert auf den gesellschaftlichen Innovationsbedarf der nächsten Jahre und Jahrzehnte. Die aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen, wie zum Beispiel die Digitalisierung, die Migration oder die Pluralisierung von Lebensstilen, zeigen eine zunehmende Herausforderung für Unternehmen. Für diese wird es immer wichtiger, betriebswirtschaftliches Know-how um soziale Kompetenzen und Wissen über soziale Innovationen zu erweitern – aus einer interdisziplinären Perspektive. Für künftige Studierende bietet die Bertha von Suttner Privatuniversität individuelle Eintrittstermine sowie ein vereinfachtes Aufnahmeverfahren.
  • Weltanschauliches Wirtschaften: Gutes Führen und Wirtschaften sind nicht nur Schlagworte. Ganzheitliche und inklusive Führungsansätze mit Sinn und Werten gewinnen zunehmend an Bedeutung, da durch gesellschaftliche Veränderungen kooperative Teamarbeit, inklusive Gemeinschaften und Organisationen entstehen. Diese müssen von Führungskräften am Puls der Zeit geleitet werden können. Der Universitätslehrgang fördert die umfassende persönliche Entwicklung von Führungspersonen und ihrer wissenschaftlichen und praktischen Auseinandersetzung mit historischen und aktuellen Versuchen, wirtschaftliches Handeln in ein Verständnis von Mensch, Gesellschaft und Natur einzubetten.

Gründungsjahr: 2017

Anzahl der Studierenden: 30 pro Semester

Geplanter Start des Studienbetriebs: März 2019